Vorbei

So, jetzt habe ich den ersten Schritt geschafft. Mein Mann ist begraben. Vor zwei Tagen war die Trauerfeier und gestern war die Beisetzung seiner Urne. Für mich fühlt sich alles an wie ein Traum. Ab Montag gehe ich wieder arbeiten, mein Sohn geht zur Schule. Und doch ist eben nichts mehr wie es war.

Niemand, der mir tagsüber kurze Nachrichten schickt, zu Themen wie „Was kochen wir heute Abend?“ oder „Wollen wir uns am Wochenende mit Freunden treffen?“. All das ist vorbei.

Ich liege in unserem Bett, das wir gerade vor vier Monaten neu gekauft haben und eine Seite darin ist jetzt leer.

Jetzt beschäftige ich mich mit Fragen zu Witwenrente (bekomme ich nicht, da ich zu viel verdiene, zu viel ist in diesem Zusammenhang echt ein Witz) und zur Waisenrente (oha, immerhin 110,00 EUR). Ich muss das Auto verkaufen (zu teuer) und schauen, welche Versicherungen ich kündige (wir sind eh überversichert).

Ich bin ab 1. Juni in einer neuen Steuerklasse. Damit habe ich etwas mehr Geld zur Verfügung, aber natürlich reicht es trotzdem nicht. Ich kann das Gehalt meines Mannes nicht ausgleichen. So einfach ist das.

Mein Sohn meint, er müsste jetzt auch anfangen zu arbeiten. Ich habe ihm gesagt, er solle sich lieber auf seine Schule konzentrieren.

Ich schnüffel am Schlafanzug, den mein Mann in der Nacht trug, ehe er so unvermittelt ins Krankenhaus kam. Er fehlt mir, aber er kommt nicht wieder. Das ist mein neues Leben.

Der kleinste gemeinsame Nenner

Der kleinste gemeinsame Nenner. So nennt mein 12-jähriger Sohn jetzt unsere Familienart. Sie besteht aus ihm, aus mir und unserer Katze Charly und dem Kater Cosmo. Wir haben seit zwei Wochen keinen Papi und keinen Ehemann mehr. Er ist gestorben. Wie aus dem Nichts hat uns diese Katastrophe getroffen. Gerade noch fröhlich und voller Pläne hat sich unser Leben total geändert.

Ich bin jetzt eine 43-jährige Witwe, mein Sohn ist Halbwaise. Ich könnte kotzen.

Hier werde ich mir meinen Frust von der Seele schreiben, anonym jammern und versuchen, den Alltag einer Familie zu beschreiben, die auf einmal auseinander gerissen wurde.