Ich habe mich oft gefragt woran es liegt, dass sich ehemalige Freunde nach Michaels Tod auf einmal überhaupt nicht mehr gemeldet haben. Dabei bin ich zu dem Schluss gekommen: Es liegt an mir, an meiner neuen Beziehung, die abgelehnt wird, an meinem zweiten Kind, das ich noch im hohen Alter (der Vater ist noch älter) bekommen habe. Das überfordert viele Menschen bzw. sorgt schlicht für Wut.

Nun habe ich von meiner Freundin, die sich ebenfalls zwei Jahre zurückgezogen hatte (ich habe in meinem letzten Beitrag kurz dazu geschrieben), erfahren, es würde vor allem daran liegen, dass sich diese Freunde um unseren Sohn Sorgen gemacht hätten. Das kann ich zum Teil gut nachvollziehen. Mein Sohn hat in diesem ersten Jahr nach dem Tod seines Papas unglaubliche Veränderungen in seinem Leben akzeptiert. 

Was ich aber nicht verstehe: Wenn man sich Sorgen macht, dann sucht man doch erst recht den Kontakt, um zu sehen, wie es unserem Sohn geht? Aber genau das Gegenteil ist passiert, als ob mit Michael auch unser Sohn gestorben ist. Ich habe noch die Worte von einigen Menschen im Ohr: „Was auch immer passiert, Du weißt, dass wir für Dich und Deinen Sohn da sind.“ „Ich kümmere mich um euren Sohn, den Vater kann ich nicht ersetzen, aber ich kann Männersachen mit ihm machen.“ Danach haben wir noch einmal etwas voneinander gehört und dann war mit dem Eintritt meines neuen Partners sofort Schluss.

Stattdessen wurde hinter unserem Rücken wild spekuliert, was wohl alles in meinem Sohn vorgehen wird. Was ich ihm mit meinen Entscheidungen alles antue. Ich weiß von anderen Witwen und Witwern, dass sie ähnliche Erfahrungen gemacht haben. 

Meine Bitte: Nicht die Wut oder das Unverständnis indirekt an den hinterbliebenen Kindern auslassen. Sie können nichts dafür (ach was), aber sie bekommen alles mit, vor allem wenn sie älter sind. Im Zweifel, einfach direkt ansprechen, das ist tausendmal besser als ein kompletter Abbruch der Beziehungen. Und ich bin fest überzeugt, dass es auch im Interesse des verstorbenen Freundes/der verstorbenen Freundin ist.