Liebe

Heute Morgen saßen mir meine beiden Kinder am Tisch gegenüber und schmusten miteinander. Meine Tochter umarmte ihren Bruder und sagte immer wieder „Mein Budaaa, mein Budaa“. Mein Sohn hielt sie dabei fest im Arm und gab ihr Küschen auf die Wange. Die beiden lieben sich sehr. Ich bin froh zu wissen, dass mein Sohn später einmal nicht alleine sein wird, wenn es mich nicht mehr gibt. Er hat seine Schwester und sie hat ihn.

Es gibt ja immer noch Menschen, Freunde und Familie, aus meinem früheren Leben, die mich wegen meiner neuen Beziehung verurteilen und den Kontakt zu uns abgebrochen haben. Die meinen jetzigen Mann unmöglich finden, zu alt, zu arrogant, zu irgendwas. Die es verantwortungslos finden, dass wir in unserem Alter noch ein Kind bekommen haben. Die glauben, sich moralisch über mich erheben zu müssen, mein Leben be- und verurteilen können, weil sie mir in meiner schwersten Zeit mehr oder weniger zur Seite standen.

Dazu möchte ich sagen: In mein Leben und in das Leben meines Sohnes ist die Liebe zurückgekehrt. Weil ich es zugelassen habe. Weil mein Sohn es zugelassen hat. So etwas kann man nicht erzwingen. Es passiert einfach. Diese Liebe war unsere Rettung und sie ist es immer noch.