Es war richtig

Aus der ersten Ausgabe der GUIDO (10/2018)

Ich wusste ja vorher, dass die Reaktionen auf meine Entscheidung, meine Geschichte nicht nur hier auf dem Blog zu erzählen, sondern auch in zwei Medien, gemischt ausfallen würden. Und in der Tat, es war alles dabei. Von: „Wir brechen den Kontakt zu Dir ab“, über „wie kann man nur“, bis zu „Du siehst Dich doch selbst nur gerne in der Zeitung“ etc. Ich lasse das, so gut es geht, an mir abprallen. Entscheidend ist nur eines: Die Rückmeldungen, die ich von anderen Betroffenen bekommen habe. Da waren sehr viele dabei, die geschrieben haben „Deine Geschichte macht mir Mut“. Und genau darum ging es. Weder bin ich scharf darauf, meinen Namen irgendwo zu lesen oder mein Foto zu sehen. Noch finde ich es toll, darauf angesprochen zu werden. So was macht mir eher Angst. Aber ich habe so bewegende Mails bekommen, die mich jedesmal zum Weinen gebracht haben. Danach habe ich gewusst: Es war richtig.


Ein Gedanke zu “Es war richtig

  1. Hallo Miriam,

    ja es geht um die unmittelbar Betroffenen, nicht um die Vertreter der Etikette. Ich habe es bereits im ersten Monat nach dem Tod meiner Frau versucht, wieder in Kontakt zukommen, zumal ich gemieden wurde, als ob Trauer ansteckend wäre. Letztlich war das vorher wechselseitig mit meiner Frau eher scherzhaft, aber mit tieferem Sinn, so abgesprochen. Wir wussten gegenseitig darum, dass wir es als Zurückgebliebene schwer haben würden. Damals wussten wir allerdings nicht, wie schnell daraus Ernst werden sollte. Jetzt habe ich eine Frau kennengelernt, die selbst bereits nach wenigen Wochen den mutigen Weg nach vorne wagt und mögliches Gerede außen vor lässt. Man muss sich nicht erst über Monate und Jahre deformieren, damit sich andere nicht echauffieren. Das eigene emotionale Überleben, das im Leben bleiben wollen, steht im Vordergrund, alles andere muss zurücktreten, auch um den Preis auf Ablehnung zu stoßen. Wer das nicht versteht, sollte froh sein, nicht selbst in einer vergleichbaren Situation zu sein. Ich finde es gut, dass Du Zeichen setzt, um anderen Mut zu machen. Der Rest ist dann für jeden, der vom Schicksal berührt wurde, immer noch schwer genug.

    Herbert

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.